Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern setzt zukünftig einen Schwerpunkt auf die Bildung für nachhaltige Entwicklung.  "Ausgehend vom Ansatz der Bildung für nachhaltige Entwicklung sollen Kinder zunächst  in der Auseinandersetzung mit den Dingen der Welt die Zusammenhänge erfahren und das „Wunder“ Welt wertschätzen lernen", so Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch. In der Achtung der Schöpfung können Kinder erkennen, dass das Verbraucher- und Konsumverhalten in den anderen Teilen der Erde Auswirkungen auf die Lebensqualität der Menschen hat. Nachhaltig leben, d.h. verantwortungsvoll denken und handeln ist mehr als die Verwendung von fair gehandelten Produkten.

Auswahl von Aktivitäten des Verbandes

- Vortrag von Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch zum Thema "KITA fair und nachhaltig - Modellort für eine zukunftsfähige Gemeinde. Zur Notwendigkeit struktureller Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Frühpädagogik" im Rahmen der ConSozial 2017
- Einsteuerung von 15 durch das StMAS geförderter Projekte zur Integration von Familien mit Fluchthintergrund in katholischen Kindertageseinrichtungen
- Angebote von Fortbildungsveranstaltungen zu kultursensibler Bildung und Erziehung
- Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch ist Jurymitglied und Laudatorin 2017 beim Projekt "Es funktioniert" des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e.V.

Mitgliedschaften im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung

  • Arbeitskreis Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Bayern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz

Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch ist Mitglied im Arbeitskreis „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (AK BNE) des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Dieser will bei der Umsetzung des Leitbildes der nachhaltigen Entwicklung im Bildungsbereich Impulse geben. Dazu lädt er die Akteure der Lebens- und Arbeitsbereiche ein, die sich bei der Gestaltung von Bildungsprozessen beteiligen. Er fördert deren Kommunikation und Vernetzung und nutzt ihre Kompetenzen und Maßnahmen. Er knüpft an den Arbeitskreis "Umwelt und Bildung“ an, der 1996 im Rahmen des Umweltforums Bayern gegründet wurde.

  • Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. und Projekt "Eine-Welt-Kita: fair und global"

Ziel des  Projekts „Eine Welt- Kita: fair und global“ ist es, Globales Lernen in bayerischen Kindertageeinrichtungen zu verankern. Inhalt des Treffens war die Erarbeitung des Bildungskonzeptes Globales Lernen mit dem die pädagogischen Fachkräfte wirksam unterstützt werden sollen bei der Umsetzung in die Praxis. Hierzu sind passgenaue Fortbildungen und regionale Austauschtreffen geplant. Langfristig können sich Kitas als „Eine Welt-Kita“ zertifizieren lassen, die Prinzipien der Bildung für nachhaltige Entwicklung im konkreten Alltag umsetzen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: http://www.eineweltnetzwerkbayern.de/globales-lernen/eine-welt-kita.shtml

  • Mitglied im Bündnis für Toleranz - Demokratie und Menschenwürde schützen

Links:

Die Broschüre richtet sich an alle, die Bildungsprozesse in Kindergarten- oder Grundschuleinrichtungen begleiten. Sie soll dabei unterstützen, umweltpädagogische Themen gemeinsam mit den Kindern zu erschließen.
Diese Broschüre wird gemeinsam herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) und Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV).