Aktuelles

Katholischer Kitaverband: Staatliche finanzielle Förderung für Qualifizierung nötig

PRESSEMITTEILUNG - München, 5. Juli 2022 – Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. steht grundsätzlich zu dem Ansatz der Multiprofessionellen Teams in Kindertageseinrichtungen. Damit Kinder in ihrer individuellen und ganzheitlichen Entwicklung von unterschiedlichen Kompetenzen profitieren können, ist jedoch ein entsprechendes Ausbildungsniveau im ersten Beruf nötig. „Der Fachkräftebedarf ist derzeit das drängendste Problem in Kindertageseinrichtungen. Kontraproduktiv für die geforderte Qualität der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern wäre aber, die Zugangsvoraussetzungen in das Arbeitsfeld Kindertageseinrichtungen abzusenken“, so Geschäftsführerin Alexa Glawogger-Feucht.

Fördermittel auch für kleinere Einrichtungen ermöglichen - Verband katholischer Kitas Bayern begrüßt Weiterführung des Gute-Kita-Gesetzes

PRESSEMITTEILUNG - München, 1. Juli 2022 – Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. begrüßt den Beschluss den Bundeskabinetts vom heutigen 1. Juli 2022, weiterhin Finanzmittel für das sogenannte „Gute-Kita-Gesetz“ bereit zu stellen. „Um für Träger von Kindertageseinrichtungen Rechtssicherheit zu erwirken, muss zügig geklärt werden, welche Maßnahmen fortgeführt werden,“ so Alexa Glawogger-Feucht, Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern. Umgesetzt werden sollen nach Vorstellung des Verbandes vorrangig Maßnahmen, die die Qualität der pädagogischen Arbeit sichern und weiterentwickeln.

Kinder- und Jugendstärkungsgesetz stellt Weichen für eine inklusive Kinder- und Jugendhilfe - Erfahrungen von katholischen Kindertageseinrichtungen stärker einbeziehen

An der Auftaktveranstaltung des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend zum Beteiligungsprozess für die Gestaltung der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe am 27. Juni 2022 hat Geschäftsführerin Alexa Glawogger-Feucht teilgenommen. Ziel der Gesetzesreform ist, alle Leistungen für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen unter dem Dach der Kinder- und Jugendhilfe zusammenzuführen. Damit die so gedachte Inklusion gelingen kann, müssen von politischer Seite noch entscheidende Weichen gestellt werden", so Glawogger-Feucht.

Bildungsbericht 2022: Fachkräftemangel drängendstes Problem der Frühen Bildung

Für den Bericht „Bildung in Deutschland 2022“ analysierte das Deutsche Jugendinstitut (DJI) unter anderem die Situation von Früher Bildung und Ganztagsbetreuung und hat in diesem Zusammenhang wissenschaftlich erneut dargelegt, dass der Fachkräftemangel das drängende Problem in der frühen Bildung ist.