Zum Internationalen Tag der Migranten: Dialog in Kitas ermöglichen

Kitas bereiten auf gleichberechtigtes Zusammenleben in der Gesellschaft vor

München 17.12.2014 – Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. plädiert anlässlich des Internationalen Tages der Migranten am 18. Dezember 2014 für einen Dialog der Kulturen in Kindertageseinrichtungen. Kinder erleben in der Kita kulturelle Vielfalt. Kindertageseinrichtungen haben so die Chance, Begegnungen zwischen den Kulturen zu ermöglichen. Erzieher und Erzieherinnen tragen mit einer Atmosphäre der Offenheit dazu bei, den Dialog umzusetzen. Der Verband ermutigt alle katholischen Kitas, auch weiterhin in ihren Einrichtungen Dialog zu ermöglichen, sich auf Augenhöhe zu begegnen und die unterschiedlichen Kulturen zu achten. „Arbeiten in der Kita heißt heute Begegnung mit Menschen aus aller Welt mit unterschiedlichen Sprachen, Kulturen und Religionen“, so Pia Theresia Franke, Geschäftsführerin des Verbandes. Die interkulturelle Bildung, Erziehung und Betreuung in Kitas bereite die Kinder auf das gleichberechtigte Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft vor.

Im Mittelpunkt aller Planung und Gestaltung der pädagogischen Arbeit müsse das individuelle Kind mit seinen Bedürfnissen stehen und nicht die Frage nach seiner Nationalität. Da in Kitas Menschen mit unterschiedlichen Orientierungssystemen aufeinanderträfen, seien Irritationen möglich. „Die Kultur ist gleichsam die Grundlage, auf der wir die Welt betrachten und dies wiederum bestimmt Werte und Einstellungen“, so Franke. Erziehungs- und Sozialisationsziele würden sich daher erheblich unterscheiden können, wenn unterschiedliche Kulturen sich begegnen. Respekt für ihre eigenen Familienkulturen und die aktive Auseinandersetzung mit den konkreten Lebensumständen helfe Kindern, mit Unterschieden kompetent umzugehen. (AGF)