Wettbewerb "Kinderrechte"

Im Rahmen des vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration ausgeschriebenen Kreativwettbewerbs  „Kinderrechte“ haben zwei katholische Einrichtungen und ein dem Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern assoziiertes Mitglied gewonnen. Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch gratuliert den Preisträgern. "Die Achtung der Kinderrechte gehört zu den Grundpfeilern der pädagogischen Arbeit in katholischen Kindertageseinrichtungen. Sie haben mit ihren eingereichten Aktivitäten zu Kinderrechten nach außen deutlich gemacht, wie sie ihrem Anspruch, die Personalität des Menschen zu achten, in ihrer tagtäglichen Arbeit gerecht werden. Dafür danke ich Ihnen herzlich".

Die Preisträger sind:

  • Die Kindertageseinrichtung Kürbisland in Altendorf für den Regierungsbezirk Oberfranken
  • Der Katholische Kindergarten St. Nikolaus in Neukirchen beim Heiligen Blut für den Regierungsbezirk Oberpfalz.
  • Das Kinderhaus der Dompfarrei Eichstätt für den Regierungsbezirk Oberbayern.

Die Preisträger erhalten ein Preisgeld von jeweils 2.000 Euro. Anlässlich des Jubiläums 100. Jahre Freistaat haben das Sozialministerium und das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) die bayerischen Kindertageseinrichtungen zu einer Beteiligung am Wettbewerb aufgerufen.

Ministerialdirektor Michael Höhenberger, der Amtschef des Bayerischen Sozialministeriums, würdigte in der Preisverleitung am 21. März 2018 im Deutschen Theater die teilnehmenden Kindertageseinrichtungen: „Die Vielfalt an Ideen – von einem eigenen Kinderrechte-Lied über ein Bilderbuch bis hin zu einer Themenwand zu Kinderrechten – das begeistert mich. Wir erkennen aber auch, wie wichtig Rechte auf Schutz, Sicherheit, Mitbestimmung und Bildung den Mädchen und Buben sind. Wir als Erwachsene sind deshalb ganz klar aufgefordert, die Kinderrechte zu stärken – in der Kita genauso wie in der Schule“, so Höhenberger.

Bildergalerie: