Weltkindertag am 20. September 2018: Kinderrechte in Ankerzentren umsetzen

Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. mahnt anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2018 an, die UN-Kinderrechtskonvention (KRK) unabhängig vom Aufenthaltsstatus von Flüchtlingskindern umzusetzen. Auch in Ankerzentren müssen Kinderrechte verbindlich sein. Zu den wichtigsten Kinderrechten gehören das Recht auf Schutz von Flüchtlingskindern (KRK Art. 22), das Recht auf angemessene Lebensbedingungen (KRK Art. 27) sowie auf gesellschaftliche Beteiligung (KRK Art. 31). „Nach gegenwärtigem Stand werden in Ankerzentren die Kinderrechte nicht oder nicht ausreichend gesichert“, so Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch. Auch im Hinblick auf die Umsetzung des Rechts auf Gesundheitsvorsorge (Art. 24 KRK) müsse nachgebessert werden, denn die medizinische Versorgung von Flüchtlingskindern bezieht sich in der Regel nur auf eine Notfallversorgung.

Die Kinderrechte gelten für alle Kinder unabhängig von Herkunft, religiösem und politischem Status (KRK Art.1 /Art. 2). Für Flüchtlingskinder ist es wichtig, dass sie eine kindgerechte Ausstattung vorfinden (KRK Art. 25), Raum für Privatsphäre (KRK Art. 16) haben und vor Übergriffen (KRK Art. 19) geschützt sind. Kinder sind in Ankerzentren mit fremden Personen auf engem Raum in Mehrbett-Zimmern untergebracht. „Dies entspricht keiner kindgerechten Unterbringung. Familienzimmer sind hier unabdingbar“, so Hellfritsch.

Studien würden belegen, dass sich die Unterbringung in Massenunterkünften ungünstig auf die kindliche Entwicklung auswirke. Hellfritsch sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, dass Flüchtlingskinder tagsüber eine Kindertageseinrichtung besuchen sollen. Der Ablauf in der Kita gebe Sicherheit und fördere Normalität. Außerdem werde damit das Recht auf Spiel und altersgemäße Freizeitbeschäftigung (KRK Art. 31) anerkannt. „Katholische Kindertageseinrichtungen bieten Spielräume für alle Kinder“, so Hellfritsch. Sie eröffnen darüber hinaus Bildungs- und Lernchancen sowie sprachliche Förderung.

Die Kinderrechte sind seit dem 20. November 1989 in der UN – Kinderrechtskonvention (UN-KRK) festgeschrieben und gelten weltweit. Sie stellen Kinder unter einen besonderen Schutz.(HEL/MU)