Weiterbildung zum/zur Traumapädagogen/in

Trauma und die Folgen: Psychisch traumatisierte Kinder und Jugendliche stellen für alle Berufsgruppen, die mit ihnen zu tun haben, eine besondere menschliche und fachliche Herausforderung dar. Viele der Kinder und Jugendliche leiden an Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) und sind deshalb in ihrer Entwicklung und Entfaltung schwerwiegend und umfassend beeinträchtigt. Sie brauchen pädagogische Begleite- rinnen und Begleiter, die bestimmte Verhaltensweisen als Folgen traumatischer Erfahrungen erkennen und sie dabei unterstützen, die Störungen zu überwinden. Ein Basiswissen über Auswirkungen traumatischer Erfahrungen ist für die pädagogische Praxis ebenso wichtig wie das Wissen über hilfreiches Verhalten. Ziel der Fortbildung ist die Vermittlung allgemeiner Grundlagen der Psychotraumatologie und wissenschaftlich basierter Konzepte der Traumatherapie und -pädagogik. Die Kosten für diese Weiterbildung mit sieben Modulen belaufen sich auf 1120,00 Euro incl. Mittagessen. Die Fortbildung wird mit einem IF-Zertifikat abgeschlossen, Voraussetzung dafür ist die Teilnahme an allen Terminen sowie eine schriftliche Einreichung einer Projektbeschreibung. Zielgruppe sind Erzieher/innen, Sozialpädagogen/innen und Kinderpfleger/innen mit mindestens 3 Jahren Berufstätigkeit. Anmeldung und Informationen Weiterbildung Traumapädagoge/in

Am 22. April 2015 findet ein Einführungstag statt. >Einladung kostenloser Einführungstag für Einrichtungen am 22. April 2015, 9.00 – 12.30 Uhr

Termin 1: 06.05.2015, Caritas Pirckheimer Haus, Nürnberg
Termin 2: 01.07.2015, REFA Bayern, Nürnberg Tagungshäuser im Raum Nürnberg
Termin 3: 14.09.2015, Caritas Pirckheimer Haus, Nürnberg
Termine für Modul 4-7 werden rechtzeitig bekannt gegeben. 

Veranstalter sind die Katholische Stiftungsfachhochschule und der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e. V.