Verband bei Münchner Fachtag

Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen war bei Fachtag für Leitungen und Träger des Caritasverbandes München und Freising mit einem Stand vertreten und hat dort auch seine neue Broschüre "Kleinstkinder in Achtsamkeit begleiten" vorgestellt. Unter dem Motto „Inklusion – Ein Platz für alle“ wurden aktuelle Entwicklungen aufgezeigt, Vorträge, Workshops, Diskussionen und ein reger Austausch angeboten. Rund 190 Teilnehmer/innen kamen zu dem von Hilke Gerber, Fachreferentin für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, organisierten Fachtag nach München.

"Für Inklusion gibt es zwar eine rechtliche Grundlage, aber in der Realität sind Eltern noch sehr auf sich gestellt", betonte Fachreferentin Ricarda Mursch vom Verband katholischer Kindertageseinrichtungen. Kitas sollten unterstützt werden, jedes Kind wohnortnah aufnehmen zu können. "Es wäre ein wichtiger Schritt bei der Weiterentwicklung, die Rahmendbedingungen so zu gestalten, dass Kitas dazu einfacher in der Lage wären", so Mursch.

Einen ersten Impuls setzet Ulrich Heimlich, Professor für Prävention, Integrations- und Rehabilitationsforschung an der LMU in München am Lehrstuhl für Behindertenpädagogik, mit seinem Vortrag: „Inklusion und Qualität – Die Entwicklung inklusiver Kitas als Mehrebenenmodell“. Im Anschluss referierte Andrea Platte, Professorin und Studienleiterin Pädagogik der Kindheit und Familienbildung an der Fachhochschule Köln, zum Thema „Inklusive Bildung in der Kita – Aufforderung zum Perspektivenwechsel“. Verschiedene Workshops zu Perspektiven wie „Migration – gestern, heute und morgen“ oder „Christliches Menschenbild und Inklusion“ fanden am Nachmittag statt.