Qualitätsentwicklung vor Gebührenfreiheit!

Qualitätsentwicklung vor Gebührenfreiheit!
Ausreichend Plätze schaffen, Personalschlüssel verbessern, Fachkräfte gewinnen

Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. setzt sich für die Refinanzierung von umfassenden Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen ein. „Zuallererst braucht es eine gute Qualität für die Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder. Staatliche Mittel müssen deshalb nachhaltig in die notwendige Qualitätsentwicklung von Kindertageseinrichtungen fließen“, so Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch. Über Möglichkeiten einer Gebührenbefreiung beim Besuch einer Kindertageseinrichtung könne erst in einem zweiten Schritt nachgedacht werden.

Aus Sicht des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. muss der Freistaat Bayern ausreichend Mittel investieren, um Betreuungsplätze für alle Altersgruppen zu schaffen und den Personalschlüssel zu verbessern. Zentral ist außerdem, nachhaltige Maßnahmen zur Gewinnung von gut qualifizierten Fachkräften angesichts des eklatanten Fachkräftemangels umzusetzen. Auch die Refinanzierung von Zeitkontingenten für Kitaleitungen ist eine wichtige Notwendigkeit zur Qualitätsentwicklung.

Der Verband spricht sich des Weiteren dafür aus, dass der Freistaat Bayern den Kitaträgern die Ausbildungsvergütung für Studierende erstattet. Benötigt werden auch dringend Verbesserungen für Kitas, die Flüchtlingskinder aufnehmen. Deshalb fordert der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen einen speziellen Förderfaktor für Kinder mit Fluchthintergrund sowie einen erhöhten Förderfaktor für Flüchtlingskinder mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung. HEL/AGF