Pioniere für Kitas - Start der Weiterqualifizierung für Heilerziehungspflegerinnen

Am 23. April gaben der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern, die Erzdiözese München und Freising und das bayerische Familienministerium in München den Startschuss für ihre neue gemeinsame Weiterqualifizierung für Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger: „Wir alle begeben uns gemeinsam auf Neuland, um neue Fachkräfte für Regel-Kindertageseinrichtungen zu gewinnen,“ sagte Pia Theresia Franke, die Geschäftsführerin des Verbandes, in ihrer Begrüßung. Das Interesse ausgebildeter Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger an diesem berufsbegleitenden Qualifizierungsprojekt war groß, und nun waren sie mit ihren Praxisanleiterinnen zum festlichen Auftakt ins KKV Hansa-Haus gekommen. Am Ende der Qualifizierung werden die Heilerziehungspfleger bei bestandener Prüfung anerkannte Fachkräfte für den Erziehungsdienst sein – und die Teams in ihren Einrichtungen bekommen Verstärkung durch Fachkräfte mit einer wertvollen anderen Qualifikation. Und die ist insbesondere im Hinblick auf Inklusion von Bedeutung. Dies betonte auch Generalvikar Prälat Peter Beer für die Erzdiözese in seinem Grußwort an die Teilnehmer: „Wir erhoffen uns eine Stärkung der Qualität von Bildung, Erziehung und Betreuung. Denn gerade Ihre Kenntnisse und Erfahrungen werden wir mehr und mehr brauchen, wenn wir Inklusion ernst nehmen. Und das steht für uns nicht in Frage.“ Auch Ministerialdirigentin Johanna Huber vom bayerischen Familienministerium hob diesen Aspekt hervor. Denn die Zahl der Kinder mit Behinderung, die in Regel-Kindertageseinrichtungen betreut werden, steigt. Sie versicherte den Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspflegern: „Sie sind uns in den Kitas herzlich willkommen!“

Lesen Sie hier die Pressemitteilung zum Auftakt der Weiterqualifizierung.
Nähere Informationen zu den Zielen und Inhalten der Weiterqualifizierung lesen Sie im Programmflyer.