Öffnung der Kitas nach innen und außen

Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch nahm vom 22. bis 23. März 2017 in der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin an der Frühjahrstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung in der Kindheit e.V. (BAG-BEK) teil. Mit Blick auf die veränderten Aufgaben und die Fachkräftesituation in der Kinder- und Jugendhilfe ging es um neue Wege zur Sicherung qualifizierten Personals. Als zukunftsfähige Chance sahen die Tagungsteilnehmer/innen den Ausbau multiprofessioneller Teams.

„Kinder werden immer früher und immer länger in Kindertageseinrichtungen betreut. Wir müssen Sorge dafür tragen, dass ihnen Erfahrungen auch im außerinstitutionellen Alltag ermöglicht werden. Die Öffnung der Kindertageseinrichtungen in den Sozialraum und die Lebenswelt der Kinder und Familien ist deshalb unabdingbar. Gleichzeitig müssen sich die Teams nach innen öffnen, damit Kinder mit und von Fachkräften mit unterschiedlichen Berufsbiographien und Kompetenzen lernen können“, so Hellfritsch. Doch das geht nicht zum Nulltarif. Nachhaltige Finanzierungsmöglichkeiten sind zu schaffen, um Quereinsteiger für Kindertageseinrichtungen auf der Grundlage gesicherter Qualitätsstandards angemessen weiterqualifizieren zu können, so ein Fazit der Tagung.

Die BAG-BEK ist ein bundesweites Netzwerk von Akteur/innen aus der Wissenschaft, Praxis, Aus- und Weiterbildung, Fachverbänden, Politik und Verwaltung. Die Vernetzung auf inhaltlicher, struktureller und bildungspolitischer Ebene hat die Professionalisierung und Weiterentwicklung des Feldes sowie die Herstellung von Transparenz in einer hoch differenzierten ausbildungs- und fachpolitischen Landschaft zum Ziel (Auszug aus dem Positionspapier der BAG-BEK März 2017).