Verband startet im Januar 2018 die Weiterbildung "Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen"

Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern startet im Januar 2018 die Weiterqualifizierung "Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen". Als einer von drei Trägern bietet der Verband die Weiterbildung für Menschen außerhalb der traditionell pädagogischen Berufe an, die in Kindertageseinrichtungen arbeiten wollen. Damit soll ein multiprofessionelles Miteinander unterstützt werden, bei dem nicht mehr jedes Teammitglied für jeden Bildungsbereich in gleichem Maße kompetent sein muss, sondern ein Teammitglied für einen ausgewählten Bildungsbereich in besonderem Maße kompetent sein kann. Die Auftaktveranstaltung findet am 29. Januar 2018 in München statt.

Kindertageseinrichtungen stehen vor zahlreichen neuen Herausforderungen: Das pädagogische Personal hat vielerorts lange Betreuungszeiten zu bewältigen, soll Inklusion mit hoher Qualität umsetzen, Chancengerechtigkeit für alle Kinder sichern, das Angebot an der Lebenswelt der Kinder und ihrer Familien orientieren. „Multiprofessionelle Teams eröffnen neue Möglichkeiten, da im Einsatz unterschiedlicher Professionen unterschiedliche Kompetenzen ineinandergreifen, wodurch die umfassenden Herausforderungen für das pädagogische Personal in Kindertageseinrichtungen mehrperspektivisch bewältigt werden können“, betont Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch. Mit der Weiterbildung „Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen“ soll Personal außerhalb traditioneller pädagogischer Berufe gewonnen und ins System und in die Teams der Kindertageseinrichtungen integriert werden.

Die Weiterbildung gliedert sich in eine 9-monatige Theoriephase und eine 6-monatige begleitete Praxisphase in der Kindertageseinrichtung. Die Inhalte der Theoriephase sind u.a. Rolle der pädagogischen Fachkraft als Lernbegleiterin, Gesetzliche Grundlagen, Grundprinzipien im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan, Kommunikation, Werteorientierung und Religiosität, Kooperation, Beobachtung und Dokumentation von Lern- und Entwicklungsprozessen, Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern. Während der Praxisphase finden mehrere Reflexionstage und ein Projekttag statt.