Neues Fortbildungsprogramm erschienen

Ob Inklusion, Zusammenarbeit mit Familien, Betreuung der Unter-Dreijährigen bis zu Hortkindern, religiöse Bildung oder Personalfragen: Für Kitas und ihr pädagogisches Fachpersonal hat der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen wieder ein vielfältiges Angebot zusammengestellt. "Unser Anliegen ist es, aktuelle fachliche Herausforderungen der Frühpädagogik aufzugreifen und zu bearbeiten sowie Impulse für eine fachliche Weiterentwicklung und Professionalisierung zu geben", so Pia Theresia Franke, Geschäftsführerin.

Neben der Programmübersicht des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen sind im Fortbildungsheft auch die Übersicht über die Fort- und Weiterbildungsangebote der bayerischen Diözesan-Caritasverbände sowie der Katholischen Erziehergemeinschaft Bayern (KEG) abgebildet und vermitteln so einen Überblick und Einblick in das bayernweite Angebot von katholischen Anbietern.

"Besondere Anliegen für uns in diesem Jahr sind zum einen, das Thema „Spiel“ und seine Bedeutung für die kindliche Entwicklung in den Blick zu nehmen. Zum andern greifen wir unter verschiedenen Aspekten das Thema „Flüchtlingskinder in Kindertageseinrichtungen“ auf, um auf die aktuellen Herausforderungen in der institutionellen Kindertagesbetreuung angemessen zu reagieren zu können", so Franke. Dem Fortbildungsprogramm ist ein Artikel von Ulrich Heimlich, Professor an der LMU München vorangestellt, der insbesondere auch die Bedeutung des Spiels aufgreift.

Das Programm wird im Laufe der Woche an die Kindertageseinrichtungen versendet. Hier ist die Online-Version abrufbar.