Landtagswahl 2018: Zentrale Forderungen des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V.

Zur Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober 2018 erheben wir die Stimme für Kinder. Die neue Staatsregierung wird die weiteren Weichenstellungen für die bayerischen Kindertageseinrichtungen bestimmen und damit  maßgebliche Grundsteine für deren Qualitätsentwicklung in den kommenden Jahren legen.
 
Zentrale Forderungen des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V.

  • Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen unterstützen

Einzelne katholische Träger halten aus Gründen der Qualität eine bessere personelle Ausstattung und damit einen besseren Anstellungsschlüssel vor. Dies kann jedoch dazu führen, dass Kommunen unter Verweis auf die derzeit geltende Empfehlung von 1:10 dies nicht in den Betriebskostenvereinbarungen nachvollziehen und finanzielle Kürzungen vornehmen. Der empfohlene Anstellungsschlüssel sollte deshalb auf 1:9 angehoben werden. Außerdem sollten Zeitkontingente für Leitungsaufgaben rechtlich abgesichert werden, denn Leitungen von Kindertageseinrichtungen haben eine Schlüsselposition im Hinblick auf die qualitative und zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Kitas.
WIR FORDERN DAHER:
• Empfohlenen Anstellungsschlüssel auf 1:9 verbessern
• Zeitkontingente für Leitungstätigkeiten gesetzlich verankern

  • Attraktivität der Ausbildung und Wertschätzung des Arbeitsfeldes Kindertageseinrichtung steigern

Kindertageseinrichtungen sind eine wichtige Säule für ein gelingendes Aufwachsen von Kindern. Pädagogische Fachkräfte nehmen eine Schlüsselrolle bei der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder ein. Ihre Tätigkeit kann daher nicht hoch genug geschätzt werden. Das Interesse für die Ausbildung steigt bei attraktiveren Rahmenbedingungen für Kitas.
 WIR FORDERN DAHER:
Refinanzierung der Ausbildungsvergütung für Träger, die Studierende ausbilden
• Weiterbildungsangebote zur Gewinnung von Fachkräften fördern
• Bedeutung sozialpädagogischer Fachkräfte in Kitas gesellschaftlich hervorheben

  • Angemessene Voraussetzungen für die Erziehung, Bildung und Betreuung von Schulkindern zu schaffen

Bei der Umsetzung des geplanten Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung muss eine hochwertige Bildung, Erziehung und Betreuung von Schulkindern im Fokus stehen. Hierzu sind ausreichend Fachkräfte zu qualifizieren, entsprechende räumliche Voraussetzungen zu schaffen und geeignete Kooperationsmodelle von Schule und Jugendhilfe umzusetzen.
 WIR FORDERN DAHER:
Beim Ausbau der Ganztagsbetreuung auf Horte als Vorbild für hochwertige pädagogische Qualität setzen
• Kooperation von Schule und Jugendhilfe auf Augenhöhe gewährleisten
• Voraussetzungen für Umsetzung von Inklusion im Ganztag schaffen

  • Bessere Rahmenbedingungen für Kindertageseinrichtungen, die Flüchtlingskinder aufnehmen.

Generell haben alle Kitas, die Flüchtlingskinder aufnehmen, einen erhöhten Beratungs- und Betreuungsaufwand. Hierfür reicht der Gewichtungsfaktor 1,3 für Kinder, deren Eltern beide nichtdeutschsprachiger Herkunft sind, nicht aus. Zudem gibt es für diese Kinder eine rechtliche Regelungslücke im BayKiBiG hinsichtlich der Vergabe des Faktors 4,5 im Falle von körperlicher und/oder geistiger Behinderung. Die Ausweitung der oben genannten Gewichtungsfaktoren in Art. 21 Abs. 5 BayKiBiG ist dringend gefordert.
 WIR FORDERN DAHER:
• Einführung eines speziellen Förderfaktors für Kinder mit Fluchthintergrund
• Förderfaktor 4,5 für Flüchtlingskinder mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung

Die Forderungen des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen haben im Vorfeld der Landtagswahl die bayerischen Staatsministerinnen und Staatsminister, Staatsskretärinnen und Staatssekretäre, die Landtagsabgeordneten und wichtige Interessensvertreter in Kirche und Politik erhalten. „Die Forderungen bekannt zu machen und auch über die Landtageswahl 2018 zu vertreten ist unser erklärtes Ziel. Wir freuen uns deshalb, wenn Sie unser gemeinsames Anliegen gegenüber Ihren Kommunen und Lokalpolitikern vertreten“, so Maria Magdalena Hellfritsch, Geschäftsführerin des Verbandes. Die Forderungen sind als Kartenset erhältlich und können im Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. unter info@kath-kita-bayern.de oder 089 530725-0 angefordert werden.
 

Bildergalerie: