Konkrete Unterstützung für konkrete Aufgaben

Neue Finanzierungsmöglichkeit für Kitas mit Flüchtlingskindern
Verband katholischer Kitas: Konkrete Unterstützung für konkrete Aufgaben

München 01.07.2016 – Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. begrüßt die neue finanzielle Förderung für Kitas mit Flüchtlingskindern. Die von der Bayerischen Landesregierung beschlossene Richtlinie tritt am heutigen 1. Juli in Kraft und soll Kindertageseinrichtungen bei der Aufnahme von Flüchtlingskindern in Kitas unterstützen. Darin werden zusätzliche Fördergelder ermöglicht, die alle bayerischen Kitas bei ihrer Kommune beantragen können. „Die neue finanzielle Unterstützung hilft Kitas mit Flüchtlingskindern unter Betrachtung der Situation vor Ort. Konkrete Unterstützung für konkrete Aufgaben ist der Ansatz dieser Richtlinie“, so Geschäftsführerin Pia Theresia Franke. Seit rund zwei Jahren habe sich der Verband für eine verbesserte Unterstützung eingesetzt.

Die Förderung ist eine freiwillige Leistung der Kommune. Gefördert werden beispielsweise zusätzliche pädagogische Fachkräfte, Fortbildungen, Fahrdienste von und zu den Kitas und Ausgaben für externe Beratungen wie Dolmetscher. Außerdem werden Projekte gefördert, die die Aufnahme von Flüchtlingskindern unterstützen. Die Förderung ist eine gesonderte Richtlinie außerhalb des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes. „Bessere Rahmenbedingungen für Kitas sind dringend nötig, da sie große Verdienste um die Integration von Flüchtlingskindern und deren Familien leisten“, so Bernhard Piendl, Landes-Caritasdirektor und Vorsitzender des Verbandes.

Die Zuteilung der zusätzlichen finanziellen Mittel liegt bei den jeweils zuständigen Jugendämtern der Landkreise bzw. kreisfreien Städte. Wenn eine Kita diese Mittel beantragen will, muss sie mit ihrer jeweiligen Kommune Kontakt aufnehmen. (AGF)

Hinweis: Richtlinie zum Download „Richtlinie zur Förderung der Bildung, Erziehung und Betreuung von Asylbewerber- und Flüchtlingskindern in Kindertageseinrichtungen“