Kompetenz und Geschick im Umgang mit Eltern und Kindern

Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern und Diözesan-Caritasverband Regensburg konzipierten neue Weiterbildung / Die ersten Absolventinnen erhielten das Zertifikat in „Kommunikations- und Beratungskompetenz“.

Regensburg. Eine neue Weiterbildung in Beratungskompetenz haben jetzt die ersten vier pädagogischen Fachkräfte aus Bayern abgeschlossen. Die über eineinhalb Jahre verteilte Kursreihe bestand aus vier Modulen, drei Reflexionstagen und verlangte viel Eigenarbeit. Erstmals haben der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen in Bayern und der Diözesan-Caritasverband diese berufsbegleitende Weiterbildung gemeinsam angeboten. Die Absolventinnen erhielten das Zertifikat bei einer Abschlussveranstaltung in Regensburg. „Mit dieser Weiterqualifizierung konnten die Teilnehmerinnen ihre Kommunikations- und Führungsqualitäten erweitern und die eigene Beratungskompetenz stärken“, sagte Pia Theresia Franke, Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern. Die Qualität eines Kindergartens oder eine Kinderkrippe hänge zu großen Teilen auch von der Qualität der Mitarbeitenden ab.  

Die Absolventinnen sind erfahrene pädagogische Fachkräfte in bayerischen Kindertagesstätten, weitere sieben Teilnehmerinnen sind derzeit auf dem Weg zum Abschluss des Kurses. Die Kursreihe unter dem Titel „Beraten – begleiten – stärken“ hat das Ziel, die Kommunikations- und Beratungskompetenz aus systemischer Sicht zu stärken. Sie ist modular aufgebaut. Kommunikation, Gesprächsführung und Teamarbeit bilden den inhaltlichen Schwerpunkt. An drei Reflexionstagen wurde Gelernte vertieft und im pädagogischen Alltag umgesetzt. Transferbericht und Kolloquium standen am Ende der Weiterqualifizierung. Dr. Robert Seitz, Abteilungsleiter bei der Caritas Regensburg und Pia Theresia Franke gratulierten bei der Zertifikatsübergabe. „Mit diesen erweiterten Beratungskompetenzen können Sie die Familien, die ihnen ihre Kinder anvertrauen, in ihren individuellen Lebenslagen fachkundig begleiten und unterstützen“, betonte Seitz.

Entscheidende Bedeutung komme heutzutage der Zusammenarbeit mit den Eltern zu. Im Rahmen ihres Festvortrages erläuterte Dr. Waltraud Lorenz die besondere Situation von Familien heute. Bei vielen lägen Multiproblemlagen vor. Die stellvertretende Leiterin der Kirchlichen Fachakademie für Sozialpädagogik in Regensburg sagte: „Diese Familien besitzen wenig Kompetenzen, ihre eigene Situation zu verbessern.“ Umso wichtiger sei bei der Elternarbeit der mitmenschliche Umgang. Lorenz lud dazu ein, sich  im Alltag immer wieder einen Perspektivenwechsel und damit einer kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung zu erlauben.

Der aktuelle Kurs 2014 ist bereits mit 16 Teilnehmerinnen ausgebucht. Ein neuer weiterer Kooperationspartner ist außerdem gefunden: die Ostbayerische Technische Hochschule in Regensburg.

 

Zusatzinfo:
Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. vertritt die Interessen von 1500 katholischen Trägern von Kindertageseinrichtungen mit rund 2000 Krippen, Kindergärten, Horten und Häusern für Kinder. Der 1917 gegründete Verband ist ein anerkannter Fachverband des Deutschen Caritasverbandes, Landesverband Bayern e. V., und Mitglied im Verband Katholischer Tages-einrichtungen für Kinder (KTK) – Bundesverband e.V. Mehr dazu: www.kath-kita-bayern.de
Der Caritasverband für die Diözese Regensburg bietet für die rund 400 katholischen Kindertagesstätten in der Oberpfalz und Niederbayern qualifizierte Fachberatung. Dazu gehört ein umfassendes jährliches Fort- und Weiterbildungsprogramm für pädagogische Fachkräfte in den Kindertagesstätten.

Mehr dazu in der Dokumentation.