Kinderschutz, Prävention und Intervention

Materialsammlung zum Thema Kinderschutz, Prävention und Krisenintervention

Kindertageseinrichtungen sind verpflichtet, ein Schutzkonzept zu erstellen. Auf vielfachen Wunsch aus der Praxis finden Sie im Folgenden eine Sammlung an Links und Publikationen zum Thema Kinderschutzkonzepte, Prävention und Krisenintervention in Kindertageseinrichtungen.

Bayerisches Gesamtkonzept zum Kinderschutz:
In Bayern fügen sich vielfältige Angebote und Maßnahmen, von präventiven Frühen Hilfen bis hin zum konsequenten Vollzug des staatlichen Wächteramts, zu einem abgestimmten Gesamtkonzept zum Kinderschutz zusammen. Die Bayerische Staatsregierung unterstützt dabei die für den Kinderschutz zuständigen Kommunen und die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe im Rahmen freiwilliger Leistungen, insbesondere durch ihre Förderprogramme und flankierende Maßnahmen zur Sicherstellung notwendiger landesweiter interdisziplinärer Qualifizierungsstandards sowie eines landesweit effektiven Vollzugs nachhaltig und verlässlich bei der Weiterentwicklung und dem Ausbau von belastbaren Strukturen. Weitere Infos unter www.kinderschutz.bayern.de.

Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzeptes der Diözese Augsburg:
Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzeptes in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg.  Bezug: Caritasverband für die Diözese Augsburg, Referat Kindertageseinrichtungen, Auf dem Kreuz 41, 86152 Augsburg, Telefon 0821 3156 327, Mail kts@caritas-augsburg.de. Pro Exemplar 2,50 Euro zzgl. Versandkosten.Dem Heft liegt eine CD mit Anlagen und Materialien wie zum Beispiel Gesetzestexte bei.

Bundesgemeinschaft Landesjugendämter: Handlungsleitlinien zur Prävention und Intervention in Kindertageseinrichtungen unter https://www.kath-kita-bayern.de/sites/default/files/doc/1/124_handlungsl....

Entwicklung eines instutionellen Schutzkonzeptes:
Der Landesverband katholischer Kindertagesstätten Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. hat mit der Tacheles Ausgabe 71 die Expertise "Aufmerksam sein - Vertrauen schützen - besonnen reagieren", eine Arbeitshilfe für die Prävention von sexuellem Missbrauch und die Entwicklung eines institutionellen Schutzkonzepts in Kindertageseinrichtungen aufgelegt. Bezug unter Landhausstr. 170, 70188 Stuttgart, redaktion@lvkita.de, ISSN 2510-3644.

Aufklärung und Vorbeugung - Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch der Deutschen Bischofskonferenz:
Deutsche Bischofskonferenz (Hg.): Aufklärung und Vorbeugung – Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz, Arbeitshilfe Nr. 246 vom 31. März 2014. Download unter: https://www.kath-kita-bayern.de/sites/default/files/doc/1/dbk_5246_aufkl...

Sexueller Missbrauch: Links, Literatur und Fortbildungen des Deutschen Caritasverbandes:
Der Deutsche Caritasverband hat unter https://www.caritas.de/fuerprofis/fachthemen/sexuellermissbrauch/links-l... Links, Literatur und Fortbildungshinweise zum Thema sexueller Missbrauch veröffentlicht. Auch eine Materialsammlung findet sich dort.

Prävention von sexuellem Missbrauch: Veranstaltungen, Schulungen, Publikationen von Amyna e.V., Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch
Für Eltern, Betroffene und Fachkräfte, Veranstaltungen, Schulungen, Publikationen und weitere Infos unter www.amyna.de.

TPS Spezial "Wo ist die unsichtbare Linie? Kindergrenzen respektieren - Veränderungen anstoßen"
TPS Spezial Sonderheft Herbst 2018 „Wo ist die unsichtbare Linie? Kindergrenzen respektieren – Veränderungen anstoßen“ Leben, Lernen und Arbeiten in der Kita, Evangelische Fachzeitschrift für die Arbeit mit Kindern. Grundlagentexte zu den Themen (u.a.) „Gewalt hinterlässt Spuren. Gegen übergriffiges Verhalten von Fachkräften“, „Was ist Gewalt und wie können wir sie verhindern“ und „Die unsichtbare Linie“ sowie Anstößen zur Veränderung. Bundesvereinigung evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder (BETA) und der Klett Kita GmbH. Kundenservice: 0711 66725800 oder kundenservice@klett-kita.de, Einzelheft für Abonnenten 5,60 Euro, Einzelheft für Nichtabonnenten 9,50 Euro.

Krisenintervention

Auch Kinder und Kitas werden mit dem Tod konfrontiert: Plötzlich verunglückt ein Elternteil oder eine pädagogische Mitarbeiterin, ein Kind aus der Einrichtung stirbt nach kurzer, schwerer Krankheit. In diesen Situationen sind Erzieherinnen wichtige Bezugspersonen für das trauernde Kind und für die Familie. Ein Todesfall löst aber auch in der Gruppe, im Team und in der Elternschaft Reaktionen aus. Damit Erzieher/innen im Todesfall handlungsfähig bleiben und kompetent begleiten können, hat der Fachbereich Kinderpastoral in Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg und die Fachakademie für Sozialpädaogik Maria Stern eine „Akut-Mappe: Sterben, Tod und Trauer – Erzieherinnen begleiten kompetent“ herausgegeben. Diese beinhaltet u.a. eine Checkliste im Fall eines Todes in der Einrichtung, ein Musterbrief zur Information an die Eltern, Hinweise, wie den Kindern ein Todesfall mitgeteilt werden kann, Rituale und Gestaltungsmöglichkeiten, Texte, Gebete, Lieder sowie Grundwissen zu Trauer. Die Adressen und Anlaufstellen im Anhang beziehen sich auf das Bistum Augsburg.

Bezug: Bischöfliches Seelsorgeamt, Fachbereich Pastoral in Kindertageseinrichtungen, Kappelberg 1, 86150 Augsburg, Tel. 0821 31 66 – 24 32, info@kita-pastoral.de, https://kita-pastoral.de/material/; Preis: 18,00 Euro zzgl. Porto und 5,50 Euro Versandkostenpauschale.