Kinder mit Fluchthintergrund in Kitas

Willkommen in unserer Kindertageseinrichtung

Kinder aus Asylbewerberfamilien haben einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab dem vollendeten ersten Lebensjahr. Dieser Rechtsanspruch auf Betreuung in einer Kita bzw. in einer Tagespflege besteht, wenn die Familien aus der Erstaufnahmeeinrichtung in eine staatliche Gemeinschaftsunterkunft oder dezentrale Unterkunft ziehen.

„Willkommen in unserer Kindertageseinrichtung“, ein Leitsatz, der über vielen Aktionen des Verbandes zur Integration von Kindern mit Fluchthintergrund und ihren Familien stand und steht. So setzt sich der Verband seit der Ankunft der Flüchtlingsfamilien in Bayern im Rahmen der Interessenvertretungen der Freien Wohlfahrtspflege in Kirche, Politik und Gesellschaft für die Rechte der Schutz und Sicherheit suchenden Familien ein und unterstützt katholische Kindertageseinrichtungen bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen. Der Verband forderte hierzu beispielsweise eine Pauschalfinanzierung bei Aufnahme eines Kindes mit Fluchthintergrund, um Material, Übersetzungshilfen, Fortbildungen oder zusätzliche Personalstunden finanzieren zu können. Gegenüber dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) macht sich der Verband weiterhin stark für die Ausweitung der Förderfaktoren im BayKiBiG für Asylbewerberkinder mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung.

„Familien im Blick – Integration stärken!“

In Bayern waren von den insgesamt 20.258 gestellten Asylanträgen im Zeitraum von Januar bis Oktober 2017 über 20% der Kinder unter 4 Jahren betroffen – die meisten von ihnen als Teil eines Familienbandes. Unter dem Leitwort „Familien im Blick – Integration stärken!“ hat das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) Fördermittel für insgesamt 30 Kindertageseinrichtungen zur Verfügung gestellt, die zusätzliche Maßnahmen zur Integration von Familien mit Fluchthintergrund durchführen.

15 katholische Kitas in den bayerischen Bistümern (Augsburg, Passau, Würzburg und der Erzbistümer Bamberg sowie München und Freising) haben hierfür Projektanträge eingereicht. Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. hat die Einrichtungen bei der Beantragung der Projekte begleitet und koordiniert die Kommunikation mit dem StMAS bis zum Abschluss der Projekte.

Teamfortbildung „Teamtraining Plus“

Die modulare Teamfortbildung für pädagogische Mitarbeiter/innen führte der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. in Kooperation mit den Diözesan-Caritasverbänden München und Freising, Passau und Augsburg von 2016 bis 2017 in insgesamt 27 katholischen Kindertageseinrichtungen durch. Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration hat die Teamfortbildung finanziell gefördert. Wesentliche Ziele des Teamtrainings Plus waren die Stärkung der interkulturellen Kompetenzen und die Sensibilisierung des pädagogischen Fachpersonals im kompetenten Umgang mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien.

In enger Zusammenarbeit mit der Praxis und der AG „Kinder mit Fluchthintergrund“ hat der Verband Praxismaterialien entwickelt, die den Kindern mit Migrations- und Fluchthintergrund und deren Eltern sowie den Mitarbeitern der Kindertageseinrichtung die ersten Schritte in der Kita erleichtern und eine gelingende Zusammenarbeit unterstützen können.