Katholischer Kitaverband begrüßt Testnachweispflicht für Kita-Kinder

München, 7. Dezember 2021 – Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. begrüßt im Grundsatz die Testnachweispflicht für Kita-Kinder, die der Bayerische Ministerrat am 7. Dezember 2021 beschlossen hat. „Das ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Unser oberstes Ziel muss die Gesundheit der Kinder und ihrer Familien sowie die des Kita-Personals sein“, betont Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch. Ab dem 10. Januar 2022 muss eine Rückmeldung der Test-Ergebnisse erfolgen. „Aufgrund der aktuell bestehenden eingeschränkten Verfügbarkeit der Schnelltests bleibt zu hoffen, dass der Beschluss dann entsprechend umgesetzt werden kann“, so Hellfritsch.

In diesem Zusammenhang bedauert Hellfritsch, dass die Bayerische Staatsregierung kein praktikables Konzept zur flächendeckenden Umsetzung der PCR-Pooltests in Kindertageseinrichtungen vorgelegt hat. Seit dem Frühsommer setzt sich der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. für die Einführung der PCR-Pooltestungen in bayerischen Kindertageseinrichtungen ein. HEL/AGF

PRESSEMITTEILUNG ZUM DOWNLOAD HIER.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ministerrat beschließt Testnachweispflicht für Kinder in Kindertageseinrichtungen

In der Pressekonferenz vom 7. Dezember 2021 hat das Bayerische Ministerkabinett eine Testnachweispflicht für Kita-Kinder bekannt gegeben, die ab 10. Januar 2021 gelten soll.

Neben den bereits bestehenden und bewährten Maßnahmen dürfen ab dem 10. Januar 2022 Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahres bis zur Einschulung Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogische Tagesstätten nur betreten, wenn ihre Personensorgeberechtigten drei Mal wöchentlich glaubhaft versichern, dass bei dem Kind ein Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen wurde.

Daneben gelten auch negative Testnachweise, die im Rahmen der Bürgertestung oder eines PCR-Tests erbracht wurden, als entsprechender Nachweis. In Einrichtungen, die zweimal wöchentlich PCR-Pooling (sog. Lolli-Tests) durchführen, muss nur montags ein zusätzlicher anderweitiger Testnachweis erbracht werden. Die Testnachweispflicht entfällt für genesene und geimpfte Kinder.