Informationen zur Einführung eines bayerischen Krippengeldes

Der Bayerische Ministerrat hat den Gesetzesentwurf am 3. September 2019 gebilligt. Aktuell ist die Verbändeanhörung abgeschlossen. Dem StMAS liegt die Stellungnahme des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. vor. Darin fordert die Geschäftsführerin des Verbandes ein weiteres Mal, mindestens die gleichen Fördermittel wie für die Elternbeitragsentlastung und das Krippengeld für Qualitätsentwicklungsmaßnahmen im Bayerischen Staatshaushalt vorzusehen. Dazu zählen zum Beispiel die Gewinnung von gut qualifizierten Fachkräften und die nachhaltige Refinanzierung von Zeitkontingenten für Leitungstätigkeiten durch Verankerung im BayKiBiG.

Die Bayerische Staatsregierung hat sich dafür entschieden, im Haushalt 2019/2020 einen Großteil der zur Verfügung stehenden Mittel für Elternbeitragsunterstützungen vorzusehen:

  • Für den Elternbeitragszuschuss für die 3-6-jährigen Kinder insg. 767 Mio. Euro
  • Für das Krippengeld ab 2020 jährlich 105 Mio. Euro plus Bindung personeller Kapazitäten in Höhe von 40 vorhandenen Stellen beim Zentrum Bayern Familie und Soziales plus 1,2 Mio. Euro Personalkosten für eine einmalige Verstärkung im Arbeitnehmerbudget plus einmalige Umstellungskosten in Höhe von 1,0 Mio. Euro.

Die Elternbeitragsentlastung bis zu 100 Euro bei einer Einkommensgrenze von 60.000 Euro soll zum 1. Januar 2020 eingeführt werden. Nach Auskunft des StMAS beantragen Eltern die Elternbeitragsentlastung direkt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS).

Informationen des StMAS zur Einfürhung des bayerischen Krippengeldes hier.