Fördermittel auch für kleinere Einrichtungen ermöglichen - Verband katholischer Kitas Bayern begrüßt Weiterführung des Gute-Kita-Gesetzes

Fördermittel auch für kleinere Einrichtungen ermöglichen
Verband katholischer Kitas Bayern begrüßt Weiterführung des Gute-Kita-Gesetzes

München, 1. Juli 2022 – Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. begrüßt den Beschluss den Bundeskabinetts vom heutigen 1. Juli 2022, weiterhin Finanzmittel für das sogenannte „Gute-Kita-Gesetz“ bereit zu stellen. „Um für Träger von Kindertageseinrichtungen Rechtssicherheit zu erwirken, muss zügig geklärt werden, welche Maßnahmen fortgeführt werden,“ so Alexa Glawogger-Feucht, Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern. Umgesetzt werden sollen nach Vorstellung des Verbandes vorrangig Maßnahmen, die die Qualität der pädagogischen Arbeit sichern und weiterentwickeln. Genereller Nachteil der Fördermittel sei nach wie vor, dass die Mittel befristet und von daher wenig nachhaltig seien.

Glawogger-Feucht sprach sich zudem dafür aus, in der zweiten Förderrunde insbesondere kleinere Kindertageseinrichtungen stärker in den Blick zu nehmen. Da auch Träger bei Maßnahmen mitfinanzieren müssen, kann dies zur Folge haben, dass die Mittel in erster Linie großen Kitas zugutekommen. „Kleinere Kitas sollen nicht leer ausgehen, denn sie leisten einen wichtigen Beitrag, die Kindertagesbetreuung aufrecht zu halten und sind Teil der vielfältigen Trägerlandschaft“, so Glawogger-Feucht. Bedeutsam sei auch, das Antragsverfahren so einfach wie möglich zu gestalten, um den Verwaltungsaufwand gering zu halten. (AGF)