Ausnahmeregelung für die Unterbringung von Asylbewerberkindern

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration hat die Ausnahmeregelung für die Unterbringung von Asylbewerberkindern bis Ende 2017 verlängert. Als Voraussetzung gelten die Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörde, die Anzeige der Überschreitung dem StMAS gegenüber, die Einhaltung in der Betriebserlaubnis genehmigte höchstzulässige Platzzahl, ein Einhalten des Anstellungsschlüssels von 1:12,5 und die Erfüllung der Fachkraftquote. "Von Seiten des Verbandes betrachten wir diese Entwicklungen mit großer Sorge", erklärt Geschäftsführerin Pia Theresia Franke.