Arbeitshilfen

Arbeitshilfe "Inklusion in katholischen Kindertageseinrichtungen"

Inklusion als Aufgabe für die Kindertagesbetreuung: Ja klar, aber wie geht’s? Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen hat jetzt eine Arbeitshilfe zum Thema Inklusion herausgegeben, die Antworten auf diese Frage gibt. Inklusive Pädagogik tritt für das Recht jeden Kindes ein, gemeinsam gebildet und erzogen zu werden. Von der Anfrage bis zur Umsetzung der Inklusion in der Praxis bietet sie konkrete Hilfestellungen.  Fragebögen, Checklisten und Kopiervorlagen liefern handfeste Unterstützung in der Praxis. Auch Zuständigkeiten bei der Finanzierung und rechtliche Voraussetzungen werden thematisiert. Mit der Arbeitshilfe, die der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen in Kooperation mit den bayerischen Diözesan Caritasverbänden erstellt hat, soll die Inklusion in katholischen Kitas als Chance auf Teilhabe und Teilgabe für jedes Kind befördert werden. Viele katholische Kitas haben bereits enormes in der Umsetzung geleistet, doch gilt es, den Weg der Inklusion weiter zu beschreiten. Vergangene Woche ist die Arbeitshilfe an Träger und Leitungen der Mitglieder des Verbandes gesendet worden. Bestellformular hier.

Arbeitshilfe "Kleinstkinder in Achtsamkeit begleiten"

Mehr Qualität in der frühkindlichen Betreuung, Beziehung und Bildung: Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. will die anspruchsvolle Pädagogik von Kindern unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen qualitativ weiterentwickeln.  In insgesamt sieben Kapiteln bereiten renommierte Fachleute aus Wissenschaft und Medizin aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse über Kinder, Bindung, Familien und Kitas für Kindertageseinrichtungen auf. Die Arbeitshilfe enthält Tipps für die tägliche Arbeit. Wie Interaktion und Beziehungsgestaltung optimal aufgebaut werden und ablaufen können beschreiben unter anderem die Autoren Karl Heinz Brisch, Privatdozent und Facharzt für Kinder und Jugendpsychiatrie und Dorothee Gutknecht, Freiburger Professorin für Pädagogik in der Kindheit. Bestellung und Inhaltsangabe hier.

Arbeitshilfe zum Thema Kinderarmut in Familien "Die Kleinsten trifft es am stärksten"

Wie soziale Einrichtungen Kinder in den ersten Lebensjahren für ein gesundes Aufwachsen stärken können: Untersuchungen und Berichte zeigen eindrücklich auf, das Kinder, vor allem in den ersten Lebensjahren, zunehmend von Armut betroffen sind. Kinderarmut beeinträchtig die Chancengerechtigkeit. Doch was heißt Armut, was heißt dies für die Lebenswirklichkeit der Kinder, nicht teilnehmen und mitmachen zu können? Ein wichtiges Ergebnis: Es gibt viele Arten von Armut. Auswirkungen von Armut sein bereits in der Kindheit zu spüren. Bestellformular hier.

Dokumentation "Wir nehmen alle mit. Auf dem Weg zur offenen Arbeit"

Die Offene Arbeiten basiert auf einem Partizipationsverständnis, in dem die Beteiligten aktive Gestalter und Akteure ihrer Umwelt sind. Ausgangspunkt dieses Verständnisses ist das Kind, das als aktiver, neugieriger und interessanter Akteur seine Umwelt betrachtet. Der Erwachsene fungiert als Begleiter, Lernpartner, Zuhörer und Resonanzgeber. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Raum als vorbereitete Umgebung. Dies beinhaltet anregende "Funktions-)Räume, die den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden. Die Arbeitshilfe ist eine Dokumentation einer Kooperationsfachtagung mit dem Caritasverband Regensburg und 2012 entstanden. Bestellformular hier.