Aktuelle Dokumente: Kindertagesbetreuung in Zeiten von Corona (Stand Oktober 2021)

  • Maskenpflicht in Horten (geändert ab 04.10.2021, Newsletter StMAS 441.): Ab Montag, den 4. Oktober 2021, entfällt an Schulen die Maskenpflicht im Unterricht: Um den Gleichklang zwischen Schule und Hort zu erhalten, kehren wir daher für die Horte zu der Regelung zurück, die bereits im Sommer bis zum 13. September 2021 galt: In den Innenräumen der Horte entfällt die Maskenpflicht für Schulkinder und Beschäftigte, die überwiegend oder ausschließlich Schulkinder betreuen, nach Einnahme des Sitz- oder Arbeitsplatzes, also zum Beispiel bei der Hausaufgabenbetreuung. Gleiches gilt bei sportlicher Betätigung im Hort. Selbstverständlich kann die Maske aber auch weiterhin freiwillig getragen werden. Diese Regelung ist nunmehr unabhängig von den jeweiligen Werten der 7-Tage-Inzidenz. Auf den Begegnungsflächen (z.B. auf Fluren) besteht die Maskenpflicht fort. Unter freiem Himmel besteht weiterhin keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Diese Regelung gilt ab Montag, den 4. Oktober 2021. Der Rahmenhygieneplan wird aktuell angepasst und ist anschließend wie gewohnt auf unserer Homepage abrufbar.
  • Richtlinie für PCR-Pooltestungen ab September 2021 abrufbar hier.
  • Aktueller Rahmenhygieneplan vom 13.09.2021 abrufbar hier
  • Vorgehen bei (möglicher) Erkrankung eines Kindes beziehungsweise einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters > Rahmenhygieneplan 1.1.1. abrufbar hier
  • Antigen-Schnelltests für nicht eingeschulte Kinder zur Selbsttestung/Ausgabe über Berechtigungsscheine (Newsletter 435. des StMAS vom 07.09.2021)
    - Seit 02.06.2021 – Fortführung ab September 2021: Kinder, die noch nicht die Schule besuchen, können regelmäßig mit den Selbsttests, die kostenfrei in den Apotheken abgeholt werden können, auf eine Coronavirus-Infektion getestet werden. Die hierfür benötigten Berechtigungsscheine erhalten die Familien vor Ort bei ihren Kindertageseinrichtungen bzw. Kindertagespflegestellen. Sinnvoll ist eine Testung in regelmäßigen Abständen, zum Beispiel am Montag und Donnerstag.
    - Auch die Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung erhalten weiterhin Antigen-Schnelltests vom Freistaat zur Verfügung gestellt. Eine regelmäßige Testung bietet sich insbesondere für die bislang noch nicht vollständig geimpften Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung an.
    - Schulkinder dürfen an Angeboten der Kindertagesbetreuung nur teilnehmen, wenn sie entsprechend der Vorgaben für die Schulen negativ getestet sind. Findet eine Testung in den Schulen ferienbedingt nicht statt, so werden Schulkinder in den Horten nur betreut, wenn sie drei Mal pro Woche einen Testnachweis erbringen (PCR-Test, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde oder PoC-Antigentest, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde). Alternativ können sich Schulkinder unter Aufsicht im Hort drei Mal pro Woche mit einem Selbsttest testen. Hierfür kann, ebenso wie für die Beschäftigten, ein entsprechender Bedarf an Selbsttests an die Kreisverwaltungsbehörden gemeldet werden.
  • Inzidenzunabhängiger Regelbetrieb: Auch im Bereich der Kindertagesbetreuung hat die Sicherstellung des Regelbetriebs oberste Priorität. Ab sofort kann daher – unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz – Regelbetrieb stattfinden. Die Betreuung in festen Gruppen ist nicht mehr vorgeschrieben. Die Träger der Kindertageseinrichtungen können sich selbstverständlich weiterhin dazu entscheiden, die feste Gruppenbildung beizubehalten oder bei einer Verschlechterung des Infektionsgeschehens unter Berücksichtigung der Betreuungsverträge einzuführen. (Newsletter 435. des StMAS vom 7. September 2021)
  • KEINE Anwendung der 3G-Regel im Bereich der Kindertagesbetreuung: Die 3G-Regel findet im Rahmen des Kita-Betriebs grundsätzlich keine Anwendung. Es gelten die spezielleren Regelungen des Rahmenhygieneplans. Dies gilt auch für Eltern auf dem Kitagelände in der Bring- und Abholsituation. Für Veranstaltungen mit externen Personen (z.B. Eltern) sind die Vorgaben der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und damit auch die 3G-Regel allerdings zu beachten (Newsletter 435. des StMAS vom 7. September 2021)