Aktualisierte Informationen zum Coronavirus (Stand 16. Juni 2020)

Zusammenarbeit des Verbandes mit den zuständigen Ministerien zu Fragen der Corona-Pandemie
Wir bedanken uns sehr herzlich für die zahlreichen Nachfragen, die uns in letzter Zeit erreicht haben. Durch die enge Zusammenarbeit des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern mit den zuständigen Ministerien konnte es gelingen, dass zügig Amtliche Schreiben zu offenen Fragen herausgegeben wurden, etwa auch in der Frage der Maßnahmen für den Schutz des pädaogischen Personals.

Informationen zum Beitragsersatz hier abrufbar. >mehr

Veröffentlichung der Förderrichtlinie zur Gewährung eines Ersatzes von Elternbeiträgen aufgrund der Betretungsverbote
Wir dürfen Sie darüber informieren, dass die Förderrichtlinie zur Gewährung eines Ersatzes von Elternbeiträgen aufgrund der Betretungsverbote vom StMAS am 2. Juni 2020 bekannt gegeben und am 3. Juni 2020 im Bayerischen Ministerialblatt 2020 Nr. 316 veröffentlicht wurde. Die Förderrichtlinie ist hier abrufbar.

Aktuelle Version der "Gemeinsamen Erklärung zur Corona-Pandemie" des Bündnisses für frühkindliche Bildung
Anlässlich der Corona-Pandemie ist im Rahmen des Bündnisses für frühkindliche Bildung eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht worden. Prälat Bernhard Piendl, Landes-Caritasdirektor und Vorsitzender des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern, hat als Bündnispartner unterzeichnet. Betont wird darin insbesondere die Bedeutung der Kindertagesbetreuung als erste außerfamiliäre Bildungsseinrichtung für Kinder. Gewürdigt wird zudem die Leistung des pädagogischen Personals für die Aufrechterhaltung der Notbetreuung. Das StMAS hat darauf hingewiesen, dass mit dem 344. Newsletter eine veraltete Fassung versendet wurde.
Aktuelle Fassung: Erklärung des Bündnisses für frühkindliche Bildung >hier abrufbar.

_________________________________________________________________________________________________________________________

Eingeschränkter Regelbetrieb

Ab 1. Juli 2020

Hygienerahmenkonzept ab 1. Juli 2020 > abrufbar hier

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Handreichungen und Materialien

  • Handreichung für die Kindertagesbetreuung in Zeiten des Coronavirus: Die Handreichung finden Sie hier zum Download.
    In Bezug auf das Tagen von Masken empfiehlt die Handreichung:
    - Kinder müssen in der Kindertageseinrichtung keine Masken tragen. Es besteht die Gefahr eines unsachgemäßen Umgangs damit.
    - Personal kann situationsbedingt eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, zum Beispiel wenn das Abstandsgebot (1,5 m) vorhersehbar und planbar nicht eingehalten werden kann (ergänzende Beispiele finden Sie auf S. 3).
  • Hinweise zum Schutz von Beschäftigten und Kindern in bayerischen Kindertageseinrichtungen vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus der Kommunalen Unfallversicherung Bayern – Stand 8. Mai 2020 - Abrufbar hier
  • Handreichung des IFP "Bildung, Erziehung und Betreuung in Zeiten von Corona - Eine Handreichung für die Praxis der Kindertagesbetreuung" >abrufbar hier
  • Download-Materialien >mehr

__________________________________________________________________________________________________________________________________

Gemäß der Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung ist das Betretungsverbot für Kinder in Kindertageseinrichtungen bis 30. Juni 2020 verlängert. Ein generelles Tätigkeitsverbot für Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen gibt es nicht. Hinweis: Die Kitas sind daher nicht generell geschlossen. Abrufbar hier.

Aktualisierung vom 2. April 2020: Hinweise zu arbeitsrechtlichen Fragen, der Präsenz des pädagogischen Personal sowie Hinweisen zur Durchführung der Notbetreuung.
Der 334. Newsletter des StMAS weist darauf hin, dass arbeitsrechtliche Fragen, z.B. nach Freistellungen der Mitarbeiter/innen, grundsätzlich allein im Verantwortungsbereich des Trägers liegen. Eine Präsenzpflicht für die Mitarbeiter_Innen der Kindertageseinrichtungenvon Seiten des Freistaats Bayern gibt es nicht. Vielmehr kann der Träger der Einrichtung entscheiden, ob und wieviel Bedarfan Personal besteht, auch um eine Notbetreuung anbieten zu können.

Kitas mit Notbetreuung:
Das StMAS hat Hinweise, Anregungen und Best-Practice-Beispiele, wie der pädagogische Alltag in Kitas, die eine Notbetreuung anbieten, qualitativ gut gestalten können: https://www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/familien-fachkraefte/c...

Kinder dieser Eltern dürfen auch nicht betreut, werden wenn sie

  • Krankheitssymptome aufweisen,
  • in Kontakt zu infizierten Personen stehen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen.

Die Kinder, die die Einrichtung nach dieser Regelung besuchen dürfen, sollen möglichst in der Einrichtung betreut werden, die sie gewöhnlich besuchen. Jede Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle und Heilpädagogische Tagesstätte ermöglicht für diese Kinder eine entsprechende Betreuung. "Wir bitten die Träger dafür zu sorgen, dass es nicht zu Gruppenzusammenlegungen kommt. Vielmehr sollen diese Kinder aus Gründen der Vorsorge in möglichst kleinen Gruppen betreut werden", so Hellfritsch. Das Personal, das nicht für die Tätigkeit am Kind benötigt wird, könne für weitere Aufgaben im Rahmen des Arbeitsvertrages herangezogen werden, wie zum Beispiel die Ausarbeitung von Entwicklungsbögen oder die Weiterentwicklung der pädagogischen Konzeption.

Aktueller Newsletter 344. des StMAS vom 29. Mai 2020 hier abrufbar.

Bitte beachten Sie auch immer die aktuellen Informationen des Staatsministeriums auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales >mehr.