Abschlussfeier Weiterqualifizierung zu pädagogischen Fachkräften

Katholischer Kita-Verband setzt sich gegen Fachkräftemangel ein
22 Absolventinnen aus ganz Bayern zu pädagogischen Fachkräften weitergebildet

München 07.05.2015 – Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen setzt sich für mehr Qualität in Kindertageseinrichtungen ein: In einer Weiterqualifizierung wurden 22 Kinderpflegerinnen zu pädagogischen Fachkräften ausgebildet. Am heutigen Donnerstag sind die Absolventinnen im KKV-Hansa Haus München verbschiedet worden. Der Landes Caritasdirektor Bernhard Piendl betonte, dass diese Weiterqualifizierung nicht nur einen Gewinn für die neuen Fachkräfte bedeute. „Ihre Weiterqualifizierung ist nicht nur ein Gewinn für die Träger und die Teams Ihrer Einrichtungen, sondern vor allem ein Gewinn für die Kinder und ihre Eltern. Sie bedeutet ein Mehr an Fachkräften in der Kita und damit ein Mehr an Qualität in der Bildung, Erziehung und Betreuung“, so Piendl.

Pia Theresia Franke, Geschäftsführerin des Verbandes, verwies auf die Bedeutung von ausreichendem und qualifizierten Personals für das gelingende Aufwachsen der Kinder im öffentlichen Raum. „Qualifizierte Fachkräfte sind eine wichtige Voraussetzung für die Kinderbildung und – betreuung an Kitas. Die neu ausgebildeten Fachkräfte sind professionell fachlich und wissenschaftlich fundiert auf ihre Arbeit mit Kindern und deren Familien vorbereitet worden“, so Franke. Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. hat die Weiterbildung in Kooperation mit dem Erzbistum München und Freising und mit Förderung des Bayerischen Ministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration zum zweiten Mal angeboten. Derzeit läuft ein dritter Weiterqualifizierungskurs mit 23 Teilnehmer/innen.

„Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und gleichzeitig die Qualität zu steigern, mussten in der Ausbildung neue Wege gegangen werden“, so Franke bei der Verabschiedung. Die Weiterqualifizierung bestand aus dem Weiterbildungskurs, einer dreiteiligen Prüfung und einer sich anschließenden Praxisphase. Der Kurs startete im Dezember 2013.
Von den Absolventinnen kommen 14 aus der Erzdiözese München und Freising, vier aus der Diözese Augsburg und jeweils eine aus den Diözesen Regensburg, Eichstätt und Würzburg. Eine Absolventin arbeitet bei einem freien Träger. Um die 16 Monate dauernde Weiterqualifizierung zu absolvieren, mussten die pädagogischen Fachkräfte einen staatlich anerkannter Abschluss als Kinderpfleger oder Kinderpflegerin, mindestens drei Jahre Berufserfahrung als Ergänzungskraft in Kitas, ein Mindestalter von 25 Jahren sowie ein Arbeitsverhältnis zu mindestens 50% Anstellung vorweisen. (AGF)

Bildergalerie: