100 Euro monatlicher Zuschuss: Verband fordert Verwaltungsvereinfachung statt Mehraufwand

Verwaltungsvereinfachung statt Mehraufwand
100 Euro monatlicher Zuschuss für jedes Kindergartenkind

München, 01. April 2019 – Nach den Plänen der Bayerischen Staatsregierung sollen ab dem heutigen 1. April 2019 Träger von Kindertageseinrichtungen den Elternbeitrag um 100 Euro reduzieren. Über die notwendige Gesetzesgrundlage entscheidet der Bayerische Landtag jedoch erst am 15. Mai 2019. Der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern macht darauf aufmerksam, dass diese Entscheidung zulasten von Trägern von Kindertageseinrichtungen geht. „Die Erwartung, dass Träger in Vorleistung gehen für ein noch nicht beschlossenes Gesetz, ist unzumutbar“, betont Maria Magdalena Hellfritsch, Geschäftsführerin des Verbandes.

Jeder Träger müsse daher vor Ort entscheiden, ob er es sich leisten kann, die Reduzierung bereits zum 1. April 2019 umzusetzen. Hellfritsch fordert zur Entlastung von Trägern die Bayerische Staatsregierung zu Nachbesserungen auf. „Wenn der Elternbeitrag allen Eltern unabhängig vom Einkommen zugutekommen soll, muss dafür gesorgt werden, dass der Verwaltungsmehraufwand nicht den Trägern aufgebürdet wird“, so Hellfritsch. Sie fordert daher, den Beitragszuschuss erst ab dem 1. September 2019 umzusetzen. Auch eine Auszahlung der Fördermittel am Quartalsanfang wäre hilfreich. Finanzengpässe könnten so vermieden werden. „Kitas brauchen ihre Zeit für gute pädagogische Qualität und nicht für Verwaltungsfragen“, so Hellfritsch.

Der Elternbeitragszuschuss zum 1. April 2019 gilt für Kinder, die zum 31.12.2018 das dritte Lebensjahr vollendet haben. Kinder, die nach dem 01.01.2019 drei Jahre alt geworden sind, erhalten den Zuschuss ab dem 1. September 2019. HEL/AGF